Kantonaler Deutschtest KDE

Ausgangslage

Die Kantonsverfassung verlangt, dass Einbürgerungsbewerberinnen und -bewerber über „angemessene Kenntnisse“ der deutschen Sprache verfügen.

Die kantonale Bürgerrechtsverordnung konkretisiert diese Vorgabe und bezeichnet die mündlich und schriftlich nachzuweisenden Deutschkenntnisse gemäss Niveaustufen des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER). Sie bestimmt zudem, dass die verlangten Sprachkompetenzen grundsätzlich durch einen Test nachzuweisen sind und überträgt die Aufgabe zur Prüfung der Deutschkenntnisse den Gemeinden.

Um die Gemeinden bei der Erfüllung dieser Aufgabe zu unterstützen, hat das Gemeindeamt den Kantonalen Deutschtest im Einbürgerungsverfahren (KDE) entwickelt, der Gewähr bietet für eine rechtskonforme Sprachbeurteilung.

Angebot und Bezug

Kanton

  • bietet den KDE den Testanbietern kostenlos an
  • verlangt von den Testanbietern die Einhaltung der Anforderungen der kantonalen Bürgerrechtsverordnung
  • gewährleistet die Qualitätssicherung, Weiterentwicklung und den technischen Betrieb des KDE

Testanbieter

  • wenden den KDE im Auftrag von Gemeinden an
  • verpflichten sich zur Einhaltung der Vorgaben des Kantons

Gemeinden

  • beauftragen einen Testanbieter mit der Durchführung des KDE
  • erhalten mit dem KDE ein einheitliches Instrument für die Sprachprüfung, das den Anforderungen der kantonalen Bürgerrechtsverordnung genügt

Weitere Informationen können den „Richtlinien für Gemeinden und Testanbieter“ entnommen werden.